Aufgabe – Ein ehemals hübsches Einfamilienhaus aus den 1930er-Jahren, umgeben von einem grossen Garten, war in den 1970er- und 80er-Jahren um ein Schwimmbad mit Aufstockung erweitert worden. Aus diesem Bestand sollten drei Wohneinheiten geschaffen werden.


Konzept – Die beiden ganz unterschiedlichen Häuser– eine Villa mit Walmdach und ein Schwimmad mit aufgesetztem Bungalow– wurden als ein Volumen in drei horizontale Einheiten gegliedert, die jede eine eigene Ausrichtung und einen eigenen Eingang bekamen.


Umsetzung – In der untersten Wohnung wurde der ehemalige Technikraum des Schwimmbads zum Foyer. Vom Tageslicht geführt kommt man nach oben in eine hohe und offene Wohnküche, das ehemalige Schwimmbecken. Im Gewölbekeller wurde ein Bad eingebaut.

Eine zierliche neue Stahltreppe führt ins Obergeschoss und passt gut zu den Proportionen des alten Haupthauses; durch die Neuordnung dieser Fassade wurde der alte Charme wieder hervorgeholt.

Die oberen Wohnungen bekamen einen herrlichen Schieferboden und die grossen Schwingfenster aus den 1970er-Jahren wurden erhalten.